Tag Archiv für Leibniz

Chronik: 18. Jahrhundert – 1700

um 1700: Beginn der Aufklärung / Deutsche Frühaufklärung

1700: Ende der spanischen Linie der Habsburger: Tod Karls II.

1700: Gründung der Kurfürstlich-Brandenburgische Societät der Wissenschaften (Berliner Akademie der Wissenschaften)
In der zweiten Hälfte des 17. und im 18. Jahrhunderts bildeten sich in Europa neue Wissens- und Forschungsstätten: die Akademien. Im Sinne der Aufklärung wurde hier praxisorientierter, für die Öffentlichkeit zugänglicher und von Stand, Grenze und Kofession unabhängiger als in den z.T. traditionell wirkenden Universitäten geforscht. Der erste Präsident der Kurfürstlich-Brandenburgische Societät war der Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz.

1700: Kontraktat Kaiser Leopolds I.
Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg strebte eine Proklamation zum König und die Erhebung des Herzogtums Preußen zu einem Königreich an. Kaiser Leopold I. stimmte diesem Vorhaben in dem Kontraktat zu – gegen die Zusage, dass Friedrich den Kaiser in den Konflikten um das spanische Erbe militärisch unterstütze. Im Januar 1701 fand die Selbstkrönung in Königsberg statt.

1700: Corellis 12 Sonaten für Violine
Arcangelo Corelli, geboren 1653 in Fusignago (Italien / Provinz Ravenna), war anders als seine berühmten Musikkollegen der Barockzeit: Er veröffentlichte nur wenige Werke und versuchte sich nicht an großen Opern und Vokalwerken, sondern komponierte “lediglich” Instrumentalwerke – und galt trotzdem als ein ganz Großer seiner Zeit. Um 1675 kam er nach Rom und galt schon bald als einer der besten Violinisten und stieg rasch auf in hohe gesellschaftliche Kreise. Seine sechs (jeweils 12 Stücke umfassenden) Werkgruppen (op. 1 bis op. 6) umfassten Kirchen- und Kammersonaten und ganz am Ende (1714, posthum veröffentlicht) 12 Concerti grossi (op. 6). Mit seinen Werken für Violine schuf er nichts bahnbrechend Neues, fasste aber “eine lange Entwicklung der Violinmusik im 17. Jahrhundert gleichsam zusammen” und sollte die Violinmusik noch lange Jahrzehnte nach seinem Tod im Jahre 1713 beeinflussen.

1700-1721: Papst Clemens XI. (Lebensdaten: 1649-1721)

1700-1721: Großer Nordischer Krieg
Der Große Nordische Krieg war ein Krieg zwischen Dänemark, Polen (dessen König der sächsische Kurfürst August der Starke war) und Russland auf der einen und der schwedischen Großmacht auf der anderen Seite. Es ging um die Vormachtstellung im Ostseeraum. Der Schwedenkönig Karl XII. unterlag nach anfänglichen Erfolgen knapp. Schweden verlor seine Großmachtsstellung, Preußen und Russland stiegen zu den neuen, tonangebenden Machthabern des Nordens auf.

Chronik: 17. Jahrhundert – 1672

Samuelis von Pufendorff: Einleitung zu der Historie der vornehmsten Reiche und Staaten, so jetziger Zeit in Europa sich befinden. Franckfurt am Mayn 1695. Frontispiz: Porträt Samuel von Puffendorf. (Ex Bibliotheca Gymnasii Altonani)

Samuelis von Pufendorff: Einleitung zu der Historie der vornehmsten Reiche und Staaten, so jetziger Zeit in Europa sich befinden. Franckfurt am Mayn 1695. Frontispiz: Porträt Samuel von Puffendorf. (Ex Bibliotheca Gymnasii Altonani)

1672: Samuel Freiherr von Pufendorf: De iure naturae et gentium
Der Rechtsgelehrte und Professor für Natur- und Völkerrecht in Heidelberg, Samuel Freiherr von Pufendorf (1632-1694), verfasste 1672 seine Naturrechtslehre. Darin geht er von der Annahme aus, dass der Mensch von Natur aus nur in Gemeinschaft mit anderen Menschen überleben kann. Das Soziale ist also naturgegeben. Pufendorf unterscheidet klar Gesellschaft und Staat und zeigt auf, dass es Rechte gibt, die vor dem Staat bestehen – “und die somit dem Staat gegenüber geltend gemacht werden können.” Diese Rechte werden einzelnen Menschen also nicht vom Staat zugestanden, sie besitzen sie unabhängig von diesem. (Schupp: Geschichte der Philosophie im Überblick 3: Neuzeit, S. 190)

 

 

 

 

 

 

ab 1672: Leibniz: Rechenmaschine
Der bedeutende Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz arbeitete von 1672 bis zu seinem Tod im Jahre 1716 an einer Rechenmaschine, die auf der von ihm erfundenen Technik der Staffelwalze fußte. Diese Technik sollte noch bis in das 20. Jahrhundert eingesetzt werden – auch wenn Leibniz’ Rechenmaschine nicht voll funktionsfähig war. (Brather, Hans-Stephan: Leibniz und seine Akademie, 1993, S. 285)

1672-1674: Dritter Englisch-Niederländischer Seekrieg
Der dritte Krieg zwischen den Niederlanden und England war eigentlich Teil der Auseinandersetzung zwischen den Niederlanden und Frankreich. 1670 hatte sich nämlich Frankreich mit England gegen die Niederlande verbündet (Vertrag von Dover). Der französische König Louis XIV. leistete Karl II. dafür erhebliche finanzielle Unterstützung. England schied ohne nennenswerte Erfolge 1674 aus dem Krieg aus.

1672-1676: Krieg zwischen den Osmanen und Polen / Vertrag von Zurawno
Nachdem sich die Kosaken in der Ukraine, deren Politik lange Jahre von Polen beherrscht wurde, mit den Osmanen verbunden hatten, forderten diese vom polnischen König die Abtretung der Gebiete und fielen 1672 in die polnischen Gebiete der Ukraine ein.

Nach anfänglichen Erfolgen der Osmanen konnten sie vom polnischen Heer unter dem Feldherrn Jan Sobieski geschlagen werden. Jan Sobieski wurde daraufhin zum neuen polnischen König gewählt. Kurz darauf kam es jedoch zu erneuten Kämpfen mit tatarischen und osmanischen Truppen. Nach wechselseitigen Erfolgen und Niederlagen wurde 1676 der Vertrag von Zurawno geschlossen: Das polnisch-ukrainische Podolien erhielten die Osmanen, während Polen die seit einem früheren Abkommen jährlich an das Osmanische Reich zu zahlenden Tributzahlungen erlassen bekam.

1672-1679: Krieg zwischen den Niederlanden und Frankreich (auch Holländischer Krieg genannt)
Der französische König Ludwig XIV. machte die Vereinigten Niederlande für den Widerstand der Tripleallianz “Vereinigte Niederlande / Schweden / England” im Devolutionskrieg verantwortlich. Ludwig plante einen Krieg und versicherte sich zunächst, dass England, Schweden und einzelne Reichsländer nicht gegen ihn eingreifen. 1672 erklären gar Frankreich und England den Vereinigten Niederlanden den Krieg (s. Dritter Englisch-Niederländischer Seekrieg, 1672-1674).

Die Niederlande standen am Rand einer Niederlage, als Wilhelm III. von Oranien (1650-1702), seit 1672 Statthalter der Niederlande, große Teile des Landes flutete, indem er Deiche öffnete. Die gegnerischen Truppen mussten zurückweichen. Zudem traten nun der Kaiser, etliche Fürsten des Reiches und der spanische König gegen Ludwig XIV. auf und erklärten Frankreich den Krieg, da sie einen Übergriff auf die spanischen Niederlanden befürchteten.

In der Folgezeit, England hatte sich 1674 aus dem Krieg zurück gezogen, zog sich der Konflikt lange Jahre hin, ohne dass eine klare Entscheidung zugunsten einer Seite fiel. Während sich die Vereinigten Niederlande und kurze Zeit darauf auch Spanien mit Frankreich auf eine Beendigung des Krieges einigten, suchte der Kaiser noch länger einen kriegerischen Erfolg zu erzwingen. Letztlich ging dies jedoch zugunsten Frankreichs aus. Ludwig musste keine Gebiete abtreten, im Gegenteil: Er konnte einen Gebietszugewinn verzeichnen (z.B. Freiburg i.Br.).

XML Sitemap