Tag Archiv für Blutkreislauf

Chronik: 16. Jahrhundert – 1553

1553: Miguel Serveto (a. Michael Servet): Beschreibung des kleinen Blutkreislaufs
1553 veröffentlichte der spanische Arzt Miguel Serveto die Schrift “Christianismi restitutio”, in der erstmals der kleine Blutkreislauf des Menschen annähernd richtig beschrieben wurde. Serveto war ein Kritiker der Trinitätslehre, wurde daher von der katholischen Inquisition verfolgt. In Genf ließ ihn Calvin 1553 festnehmen und anklagen – aus “Sorge um dessen Seelenheil”. Serveto wurde noch im gleichen Jahr auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

1553-1558: Katholische Restauration in England unter Mary Tudor
Nachdem die Kirche in England unter König Edward IV. lutherischem und reformiertem Gedankengut öffnete, suchte die mit dem spanischen König Philipp II verheiratete Mary Tudor (Maria die Katholische), England wieder zum katholischen Glauben zurückzuführen. Stellen wurden neubesetzt, Kirchenleute abgesetzt und z.T. hingerichtet (z.B. der Erzbischof von Canterbury, Thomas Cramner) und die Lehren geändert. Unter Elisabeth I. wandelte sich das theologische Blatt dann wieder und die englische Staatskirche wurde wiederhergestellt.

Chronik: 17. Jahrhundert – 1628

1628: William Harvey: Beschreibung des großen Blutkreislaufs
Bereits in einer Vorlesung im Jahre 1616 trug der englische Physiologe William Harvey (1578-1657) seine Theorie von der Blutsbewegung im menschlichen Körper vor. 12 Jahre später veröffentlichte er seine Ansichten – die zunächst offen angefeindet wurden. Harvey trat damit gegen die noch immer anerkannte Theorie des grieschichen Arztes Galens auf, die besagte, dass das Blut ständig neu produziert werde und von dem Herzen in die Teile des menschlichen Körpers gepumpt werde.

XML Sitemap