Tag Archiv für Pfälzer Krieg

Chronik: 17. Jahrhundert – 1688

1688-1689: Glorious Revolution (Glorreiche Revolution) in England / Bill of Rights 
Die Revolution von 1688/89 war ein Machtkampf zwischen dem englischen König und den Gegnern des monarchischen Absolutismus. Die Gegner konnten ihre Forderungen durchsetzen, so dass das englische Parlament fortan “das eigentliche Machtzentrum des Staats” darstellte. (Kunisch, Absolutismus, 1986, S. 63) Die “Bill of Rights” von 1689 war Ausdruck des neuen Machtverständnisses. Die königlichen Rechte wurden deutlich beschnitten, die Katholiken von der Thronfolge ausgeschlossen.

1688-1697: Pfälzer Krieg (auch Pfälzischer Erbfolgekrieg) / Friede von Rijswijk 
Seit 1667 führte der französische König Ludwig XIV. meherere Expansionskriege: gegen die spanischen Niederlande, gegen Holland. Ludwig besetzte das Elsaß und Lothringen, annektierte Straßburg und trat 1688 schließlich in den Krieg gegen die Pfalz. Dort wollte Ludwig das Erbe seiner Schwägerin Elisabeth Charlotte (Liselotte von der Pfalz), die Schwester des verstorbenen Kurfürsten von der Pfalz, Karl II. (1651-1685), für sich in Anspruch nehmen.

Der Krieg verlief für Frankreich erfolglos, es konnten keine Territiorien hinzugewonnen werden. Das brutale und auf Verwüstungen und Zerstörungen ausgerichtete militärische Vorgehen schuf in Deutschland eine deutlich antifranzösische Stimmung.

Der Friede von Rijswijk beendete den Krieg. Das Vertragswerk umfasste Friedensbestimmungen mit England, Holland, Spanien und dem Heiligen Römischen Reich.

XML Sitemap