Beiträge

Chronik: 16. Jahrhundert – 1518

1518: Philipp der Großmütige wird mit 13 volljährig und Landgraf von Hessen Kaiser Maximilian I. erklärte im Jahre 1518 den 13-jährigen Philipp, der später bei der Verbreitung und Etablierung des reformatorischen Gedankenguts eine wichtige Rolle spielen sollte, für mündig. Vorausgegangen war ein Streit um die Nachfolge des 1509 verstorbenen Landgrafs Wilhelm II. Philipp. 1518: Anklage […]

Chronik: 16. Jahrhundert – 1517

ab 1517: Thesenanschlag, Reformation und Konfessionalisierung Die Reformation kann als eine durch Martin Luther ausgelöste Bewegung innerhalb der christlich-abendländischen Welt angesehen werden, die zur Aufspaltung der (alten) Kirche führte. Fortan gab es eine katholische, eine lutherische und eine reformierte Kirche. zum Artikel „Thesenanschlag, Reformation und Konfessionalisierung“ 1517: Trennung der Fransiskaner in zwei eigenständige Orden Über […]

Chronik: 16. Jahrhundert – 1514

1514: „Armer Konrad“ und der Tübinger Vertrag Unter dem „Armen Konrad“ ist „eine überständisch und überterritorial agierende und organisierte Widerstandsbewegung (zu verstehen), die längerfristig eine Massenbewegung vorbereitete, deren Ziel der Sturz der bestehenden Herrschafts- und und Gesellschaftsordnung war.“ (Zitate nach Blickle/Adam: Bundschuh, 2004, S. 184) Im Mai 1514 plante der württembergische Herzog Ulrich, auf alle […]

Chronik: 16. Jahrhundert – 1505

1505: Kölner Schiedspruch (s. 1504: Landshuter Erbfolgekrieg / Kölner Schiedspruch) 1505: Eintritt Martin Luthers in das Kloster der Augustiner-Eremiten in Erfurt 1505 wurde Martin Luther, auf dem Nachhauseweg von Erfurt nach Einsiedeln unterwegs, von einem wohl recht heftigen Sommergewitter überrascht. Nach eigenen Worten wurde er von einem Blitz „niedergestreckt“ und rief in Todesangst: „Hilff du, […]