Beiträge

Chronik: 16. Jahrhundert – 1527

1527: Johann von Sachsen: Instruktion zur Kirchenvisitation / Melanchthon: Unterricht der Visitatoren an die Pfarrherrn
Auf Anraten von Martin Luther erließ der sächsische Kurfürst Johann eine Instruktion zur Durchführung der sogenannten Visitation: Die Visitation war eine regelmäßige Begutachtung der einzelnen Pfarreien durch Aufsichtspersonen. Diese hatten vornehmlich zu untersuchen, ob die protestantische Lehre richtig umgesetzt wurde. Allerdings sollten auch „das Kirchengut, die Besoldung der Pfarrer und die öffentliche Sittlichkeit“ (Iserloh 1980, S. 78) begutachtet werden. Die Visitation 1527/28 war die erste protestantische Visitation im Reich. 1528 erstellte Philipp Melanchthon eine Anleitung zur Visitation – „Unterricht der Visitatoren an die Pfarrherrn“ -, die auch nachfolgende Visitationen mitprägte.

1527: Gründung der Universität Marburg
Landgraf Philipp von Hessen („der Großmütige“), der ein Jahr zuvor die Reformation einführte, gründete 1527 die Universität Marburg, die auch zur Ausbildung der Pfarrer und Beamte Hessens dienen sollte. Sie war die erste protestantische Universität. Ihr folgen sollten 1544 die Universität in Königsberg (Preußen), 1558 Jena, 1576 Helmstedt, 1607 Gießen und 1621 Rinteln an der Weser. (Klueting 2007, S. 206)

1527: Der Zürcher Täufer Felix Manz wird ertränkt
Vielen Anhängern ging die Reformation in Zürich nicht schnell genug bzw. war nicht konsequent genug. Sie verlangten u.a. die sofortige Abschaffung der Kindstaufe und die Einführung der Erwachsenen- oder Gläubigentaufe. Erste Täufergemeinden entstanden und der Streit eskalierte bereist 1524/25. Anfang 1527 wurde einer der Wortführer, der Täufer Felix Manz, vom Zürcher Stadtrat zum Tod durch Ertränken verurteilt.

1527: Michael Sattler und die Anfänge des Täufertums / Schleitheimer Artikel

1527: Adrian Willaert wird Kapellmeister in Venedig
Der niederländische Komponist wurde 1527 als Kapellmeister an die Markuskirche in Venedig berufen. Diese Anstellung besaß in dieser Zeit ein sehr hohes Ansehen – es war „das höchste Amt, das Europas Musikleben in damaliger Zeit wohl zu vergeben hatte“, schreibt Kurt Pahlen in seiner „Großen Geschichte der Musik“ (überarb. Neuauflage, München 2002).

Willaert nutzte die große Kirche, um mit den zwei Orgeln und jeweils eine Gruppe Sänger und Instrumentalisten an jeder Orgel ein derartiges Zusammen- und Wechselspiel der Mehrstimmigkeit zu schaffen, wie sie zuvor wohl kaum zu hören war. (Die Entwicklung der Polyphonie gilt als eines der konstituierenden Merkmale der Renaissance.) Seine „fortschrittlichen“ und wegweisenden Werke (viele Motetten, Messen und Madrigale, aber auch Instrumentalstücke) erlangten einen für damalige Verhältnisse große Berühmtheit.

Chronik 17. Jahrhundert: 1601

1601: Regensburger Religionsgespräch
Bereits 1541 und 1546 fanden in Regensburg sogenannte Religionsgespräche statt, die Annäherungen zwischen der lutherischen und der katholischen Seite schaffen sollten. Initiiert wurden die Gespräche im Jahre 1601 von Herzog Maximilian von Bayern und Herzog Philipp Ludwig von Pfalz-Neuburg. Wie schon die Treffen zuvor scheiterte das Vorhaben – dieses Mal an der Polemik beider Seiten.

Chronik: 17. Jahrhundert – 1645

1645: Thorner Religionsgespräch
1645 lud der polnische König Wladislaw IV. Katholiken, Lutheraner und Reformierte zu einem Religionsgespräch nach Thorn ein. Hier sollten in Ruhe die unterschiedlichen Standpunkte vorgetragen werden, um möglicherweise einen Kompromiss zu finden. Die Gespräche wurden nach drei Monaten ergebnislos abgebrochen.

Chronik: 17. Jahrhundert – 1608

1608: Bildung der protestantischen Union
Nach den Streitigkeiten über Donauwörth und auf dem Reichstag in Regensburg bildeten die Protestanten die Union. Ihr gehörten zunächst die Kurpfalz, Württemberg, Baden-Durlach, Ansbach und Bayreuth an, später kamen noch Hessen-Kassel, Brandenburg, Pfalz-Zweibrücken und 17 oberdeutsche Städte hinzu. Unter der Leitung des Reformierten Friedrich V. von der Pfalz wollte das Bündnis der katholischen Auslegung der Reichsverfassung entgegentreten. Die Union löste sich 1621 wieder auf.

1608: Hans Lipperhey: Erstes Fernrohr
Der in Wesel geborene Brillenmacher Hans Lipperhey (ca. 1570-1619) erfand 1608 das erste Fernrohr – so zumindest lautet die Meinung neuerer Forscher, denn in dieser Zeit gab es mehrere Personen, die Ähnliches von sich behaupteten.

1608: Girolamo Frescobaldi wird Organist am Petersdom
Frescobaldi, 1583 in Ferrara geboren, war im 17. Jahrhundert einer der bedeutendsten Organisten und Komponisten für Tasteninstrumente. 1607 kam er nach Rom, wurde dort Organist an der Kirche Santa Maria in Trastevere, ging aber bald nach Brüssel und kehrte 1608 nach Rom zurück – und trat die Stelle am Petersdom an. Zu seinen ersten Konzerten erschienen ca. 30.000 Zuhörer. Er schrieb viele Werke (Toccaten, Ricercari), die eine recht freie musikalische Ausformung zuließen – und überraschte die Zuhörer mit unerwarteten Kompositionen.

Chronik: 16. Jahrhundert – 1549

1549: Book of Common Prayer
Thomas Cramner, seit 1532 Erzbischof von Canterbury erstellte1549 ein Buch mit Regeln und Texten für den Gottesdienst, für Trauungen, Hochzeiten usw. Das Buch beinhaltete zunächst noch die eher katholisch ausgerichteten Formen, allerdings enthielt es auch lutherische Elemente. In der zweiten Fassung von 1552 floss mehr und mehr reformiertes Gedankengut ein und „fasste die Glaubensinhalte in 42 Artikeln zusammen“ (Klueting: Das Konfessionelle Zeitalter, 2007, S. 243). Das Buch erfuhr weitere Neuauflagen, so u.a. eine Fassung aus der Zeit Elisabeths I. von 1559 – bis heute eine für die Anglikanische Kirche maßgebliche Schrift.