Chronik: 18. Jahrhundert – 1798

1798: „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn
Mit diesem Werk schuf Haydn ein Oratorium für den Konzertsall, nicht für die Kirche. Textlich bediente sich Haydn an John Miltons „Paradise lost“ aus dem Jahre 1667, natürlich auch an der Genesis sowie an den biblischen Psalmen.

Anregungen, überhaupt ein solches Oratorium zu verfassen, erhielt Haydn aus seiner Londoner Zeit und seinem Kontakt mit Händels Oratorien, die Segen und Fluch zugleich waren: faszinierend, aber schwer, Ähnliches zu schaffen. Haydns Oratorium sollte ebenbürtig sein, er arbeitete lange und mit viel Akribie seit 1796 daran.

Der erste Teil des Oratoriums beschreibt die Schöpfung des Lichts, des Universums, des Wassers und der Pflanzen, der zweite Teil die Erschaffung der Tiere und des Menschen. Der letzte Teil zeigt die Schönheit der Schöpfung, das paradiesische Leben des ersten Menschenpaares. Der Sündenfall wird ausgeklammert, allenfalls angedeutet. Das brachte Haydn auch Kritik ein, in einer Kirche wurde die Aufführung verboten.

4 Kommentare
  1. tinyurl.com
    tinyurl.com says:

    constantly i used to read smaller articles or reviews that
    also clear their motive, and that is also happening with this piece
    of writing which I am reading at this time.

  2. quest bars or
    quest bars or says:

    Hi there I am so glad I found your weblog, I really found you by accident,
    while I was searching on Askjeeve for something else, Regardless I am here now
    and would just like to say thanks a lot
    for a remarkable post and a all round enjoyable blog (I also love the
    theme/design), I don’t have time to browse it all at the minute but I have book-marked it and also added your RSS feeds, so when I have time I will be back to read a lot more, Please do keep up the awesome work.
    quest bars http://tinyurl.com/49u8p8w7 quest bars

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.